zum Text oConterganverband Karlsruhe e.V.Interessenverband Contergangeschädigter Karlsruhe e.V. o Umfrage 
o Historie
o Medizinische Hintergründe
o Verbandspolitik - unsere Ziele
o Helfen Sie uns
o Info-Ecke & Links
o Veranstaltungen
o Aktuelles, Änderungen
o Kontakt, Impressum
  
MV 2017
Stammtisch
Kaffeeklatsch
Archiv Veranstaltungen
  -
 

Zweite Tour in 2002: "Stadtwanderung" Karlsruhe - Ettlingen

Kraichgau-Wanderung und Walchsee-Wochenende waren uns 2002 einfach nicht genug an sportlicher Betätigung, daher gab es noch zusätzlich einen kleinen Stadt-Spaziergang von Karlsruhe nach Ettlingen an der Alb entlang. Mal nicht nur in der freien Landschaft, sondern zur Abwechlsung auch mal mitten durch die Stadt oder am Rand entlang. Die Strecke ist frei von Stufen und somit auch rollstuhlgeeignet. Bei schlechtem Wetter sind aber vereinzelte Pfützen nicht auszuschließen. Es besteht die Möglichkeit, nur Teil-Etappen mitzulaufen.

Der Spaziergang startete am Samstag, den 9.11.2002 um 15:05 an der Haltestelle Welfenstraße der Linie 6. Von dort aus ging es südwärts über die Wartburgstraße. Kurz vor der Unterführung "Bulacher Loch" bogen wir nach Osten ab, um zunächst nördlich und bald drauf südlich am Albufer zu laufen. Am Stephanienbad liefen wir durch die Eisenbahnunterführung und danach über die Brücke über die Gütergleise. Nach der Brücke ging es wieder an der Alb entlang, und zwar an deren westlichen Ufer, "links der Alb" sozusagen, wie eine nahe Straße benannt wurde. Auch nach Querung der Straße blieben wir auf dieser Seite, so dass wir etwas später nicht mehr an der Alb, sondern am "Reiherbach" liefen, der weiter oberhalb von der Alb abzweigt. So spazierten wir auf der Rückseite des Freibad-Geländes. Sobald dieses endete bogen wir links ab, um wieder zur Alb zurück zu gelangen.

Dieses erste Stück ist rund 3 km lang. Hier bestünde die Möglichkeit dazu zu stoßen, da sich die Haltestelle der S1/S11 "Schloss Rüppurr" in der Nähe befindet. Wir schauten uns kurz die alte Mühle an, überquerten die Alb aber nicht, sondern liefen ein Stückchen zurück, um durch zwei Gebäude durch einen Weg zu nehmen, der uns nach dem Gebäude wieder an das Westufer der Alb führte, wahlweise auf dem Damm oder etwas später auf einer Fahrbahn. Am Friedhof konnten wir wählen: außen herum auf dem asphaltierten Weg oder über das Friedhofsgelände an der Alb entlang auf etwas schlechterem Weg. Wir wählten damals letzteres. Nahezu am Ende Rüppurrs führt eine kleine Fußgängerbrücke über die Alb, mit der wir das Ufer wechselten.

Es ging nun auf der Langen Straße weiter und unter die Autobahn und die Straßen durch. Dabei kamen wir von Karlsruhe nach Ettlingen. Kurz nach der letzten Straße wechselten wir wieder die Albseite und kamen an die Bulacher Straße. Bald nach den Gebäuden führte ein kleiner Weg nach links zurück an die Alb. Wir blieben auf der Westseite der Alb bis in Höhe Wasen. Dort bestand wegen der gleichnamigen Haltestelle der Linie S1/S11 nach 3 weiteren Kilometern wieder die Möglichkeit, für die letzten 2 km dazu zu stoßen.

Am Wasen wechselten wir wieder auf die Ostseite der Alb, da auf der anderen Seite eine Straße ist. An der Schillerstraße erreichten wir die Ettlinger Altstadt, die wir auf der Albstraße an der Alb entlang querten. Diese Straße endet an der Pforzheimer Straße am Beginn des Watthaldenparks, den wir über eine Ampel erreichten. Am anderen Ende des Parks liegt zwischen Park und Hotel Watthalden in einem historischen Gebäude unter anderem das Restaurant Watt's, in dem der Ausklang stattfand. Das Restaurant ist in einigen Bereichen rollstuhlgerecht. Zur nächsten Haltestelle "Albgaubad" der S1/S11 sind es rund 350 m. Sie erreicht man über die Luisenstraße, die beim Watt's von der Pforzheimer Straße abzweigt, vorbei am Albgaubad und dann links.

Seitenanfang Startseite Sitemap